Adam - Josef - Cüppers - Berufskolleg Ratingen

Minoritenstr. 10, 40878 Ratingen, Telefon 02102-71120, Telefax: 02102-7112111

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Corona-Pandemie - Wiederaufnahme des Schulbetriebs

Corona- Pandemie - Wiederaufnahme des Schulbetriebs – Stufe II

Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Erziehungsberechtigte, Ausbilderinnen und Ausbilder,

die erste Stufe der Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs haben wir erfolgreich gemeistert. Alle Prüfungsklassen konnten unter Einhaltung des Infektionsschutzes ihre Vorklausuren schreiben und auf die anstehenden Prüfungen vorbereitet werden.

Daher möchten wir ab Montag, dem 04.05.2020, auch alle anderen Schülerinnen und Schüler wieder mit Unterricht versorgen. Dabei haben die Abschlussklassen und die Klassen, die im nächsten Jahr ihren Abschluss machen, Vorrang vor den Unterstufen der dreijährigen Bildungsgänge.

Derzeit erstellen wir die Stundenpläne, die Sie ab Freitag, dem 01.05.2020 über die UNTIS-App abrufen können.

Um den Infektionsschutz auch in der zweiten Stufe der Wiederaufnahme des Unterrichts zu gewährleisten, werden alle Klassen in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe kommt in der geraden und die andere Gruppe in der ungeraden Kalenderwoche zum Unterricht. Über die konkrete Einteilung werden Sie von der jeweiligen Klassenleitung informiert.

Die Lehrkräfte, die im Präsenz-Unterricht eingesetzt sind, erteilen in reduzierter Form ihren Unterricht wie bisher und betreuen ergänzend Klassen, die von ihren Fach-Lehrkräften (besonders gefährdeten Lehrkräften) weiterhin ausschließlich online unterrichtet werden. Die vertretende Lehrkraft steht für Fragen der Schülerinnen und Schüler, ergänzende Erklärungen usw. zur Verfügung.

Neben dem Unterricht am Vormittag werden unabhängig von der jeweiligen Unterrichtswoche die Klassenarbeiten am Nachmittag geschrieben, um keine weiteren Unterrichtsausfälle zu verursachen. Außerdem werden am Nachmittag für bestimmte Schülergruppen Sprechstunden eingerichtet, in denen z. B. die Vorklausuren individuell zurückgegen werden.

Die Klassen der Bildungsgänge Großhandel, Einzelhandel und Büromanagement der kaufmännischen Berufsschule werden an ihren normalen Berufsschultagen in den Prüfungsfächern in Lintorf unterrichtet. Für diese Klassen und die Klassen der Metallbauer/innen gibt es zu Gunsten der betrieblichen Ausbildung keine Nachmittagsveranstaltungen.

Die Klassen der Fachinformatiker/innen und Industriekaufleute werden aufgrund der guten technischen Ausstattung, den guten Erfahrungen in den zurückliegenden Wochen und den berufsspezifischen Kenntnissen bis auf Weiteres online unterrichtet.

Aufgrund der anstehenden Abschlussprüfungen im Abitur, Fachabitur und den staatlichen Berufsabschlussprüfungen der Kinderpflege, der Heilerziehung und der informationstechnischen Assistentinnen und Assistenten in kleinen Gruppen, wird es trotz der Stundenpläne im 14-tägigen Rhythmus zu weiteren Unterrichtsausfällen kommen. Ich bitte um Verständnis, dass wir dies aufgrund der notwendigen Ressourcen nicht verhindern können.

Zur Sicherheit haben wir auf Beschluss des Eilausschusses der Schulkonferenz – aufgrund der höheren Schülerzahl – ab dem 04.05.2020 eine Maskenpflicht eingeführt. Alle Schüler/innen und Lehrkräfte müssen auf dem Schulgelände eine Maske oder ein Tuch vor Mund und Nase tragen. Davon ausgenommen ist der eigentliche Unterricht, bei Toilettengängen, Raumwechsel oder Ähnlichem ist die Maske dagegen zu tragen. Schülerinnen und Schüler, die dies aufgrund einer Erkrankung der Atemwege nicht können, lassen sich dies bitte ärztlich attestieren.

Die Masken sind mitzubringen, wir können diese nicht bereitstellen. Lediglich für diejenigen, die ihre Maske vergessen haben, halten wir einige Masken in Reserve, die gegen eine Spende ausgegeben werden können.

Selbstverständlich gelten die hygienischen und organisatorischen Maßnahmen der ersten Stufe zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs weiterhin.

Dazu gehört unter anderem, dass …

-      nur wenige Schüler/innen in einem Klassenraum sitzen,

-      die Treppenhäuser und Flure nur in einer Laufrichtung genutzt werden dürfen,

-      alle Flächen täglich gereinigt und desinfiziert werden,

-      die Toilettenanlagen mehrfach am Tag gereinigt und desinfiziert werden,

-      an allen Eingängen Handdesinfektionsspender stehen

-      und vieles mehr.

Helfen auch Sie mit und schützen Sie sich und Ihre Mitschüler/innen, indem Sie …

-       mindestens 1,5 Meter Abstand voneinander halten,

-      die Handdesinfektionsmittel nutzen,

-      die allgemeinen Hygieneregeln einhalten (hängen überall aus),

-      nicht krank zur Schule kommen,

-      einen Mund-Nase-Schutz tragen und

-      besondere Gefährdungen für Ihre Person der Schulleitung anzeigen
(vgl. Hinweise für besonders gefährdete Schüler/innen).

Zwei Schüler der ITA3a zeigen Ihnen in einem kurzen youtube Video, wie die Maßnahmen in der Schule umgesetzt sind und wie Sie sich verhalten müssen, um niemanden zu gefährden. Den Link dazu erhalten Sie von Ihrer Klassenleitung, ebenfalls über TEAMs.

Aufgrund unserer Erfahrungen aus der ersten Stufe der Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs bin ich guten Mutes, dass wir auch diese Stufe zur Rückkehr in den Schulbetrieb erfolgreich meistern. Ein Stück Normalität für Sie und uns, aber immer mit der nötigen Aufmerksamkeit für unsere Gesundheit.

Über weitere Details informieren Sie wie gewohnt Ihre Klassen-, Bildungsgang und Abteilungsleitungen über Teams und/oder per E-Mail. Sollten Sie keine Informationen erhalten, schicken Sie Ihrer Klassenleitung bitte eine E-Mail oder rufen Sie in der Schule an.

Hinweise für besonders gefährdete Schüler/innen

Schüler/innen die in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen haben, entscheiden (volljährig) bzw. entscheiden die Eltern, - nach Rücksprache mit einer Ärztin/einem Arzt - ob eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen die Schüler*innen bzw. die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung grundsätzlich möglich ist. Eine ärztliche Bescheinigung ist nachzureichen. Die Art der Vorerkrankung braucht aus Gründen des Datenschutzes nicht angegeben werden.

In der Folge entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Die Pflicht zur Teilnahme am Online-Unterricht, an Klassenarbeiten und Prüfungen sowie den versäumten Unterricht nachzuholen, bleibt bestehen und wird durch besondere Maßnahmen, die im konkreten Fall abgesprochen werden, ermöglicht.

Relevante Vorerkrankungen für ein erhöhtes Risiko eines schwereren Krankheitsverlaufes bei einer Infektion mit dem Corona-Virus (COVID-19):

-               Therapiebedürftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. coronare Herzerkrankungen, Bluthochdruck)

-               Erkrankungen der Lunge (z. B. COPD, Asthma bronchiale)

-               Chronische Lebererkrankungen

-               Nierenerkrankungen

-               Onkologische Erkrankungen

-               Diabetis mellitus

-              Geschwächtes Immunsystem (z. B. auf Grund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z. B. Cortison)

Dieselben Regelungen gelten für schwangere Schüler*innen und Schüler*innen mit pflegebedürftigen Angehörigen mit Vorerkrankungen in häuslicher Gemeinschaft.

Für Schüler*innen mit Schwerbehinderung ist die Teilnahme am Unterricht und Prüfungen grundsätzlich möglich. Bei bestehenden Unsicherheiten sollte ärztlicher Rat eingeholt werden.

gez. Heidi Abbenhaus
Schulleiterin